Aufgrund eines erhöhten Auftragsaufkommens in der Saison, kann es aktuell zu verlängerten Lieferzeiten kommen.

Telefonische Anfragen/Bestellungen können wir aktuell nur in begrenzter Anzahl Entgegennehmen. Wir bitten Sie Ihr Anliegen per Mail an info@arauner.com zusenden. Die Bearbeitung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs.


Hinweise für eine erfolgreiche Lese 2016

1.  Reifeparameter

Aus den letzten überdurchschnittlich, warmen Wochen mit langanhaltender Trockenheit sind die Säurewerte bei Weißweinen stark zurückgegangen und der pH-Wert gestiegen. Für den optimalen Lesezeitpunkt müssen alle Reifeparameter im Zusammenhang betrachtet werden!!

  • Optimaler Lesezeitpunkt NICHT  nur anhand der Oechsle-Werte festlegen!
  • Bitte behalten sie die Alkoholwerte bei WW im Auge!!
  • Reife muss optisch (Gesundheit und Farbe der Trauben) sowie sensorisch (Weichheit der Traubenbeeren und Kompaktheit der Trauben, Verkosten der Trauben, Farbe der Kerne) kontrolliert werden
  • viele Rebsorten werden gleichzeitig reif sein: Achten sie auf gute Organisation
  • keine Pause zwischen weißen u. roten Sorten: TURBO LESE!!


2. Trockenstress und Nährstoffmangel

Bedingt durch den Trockenstress und dem damit einhergehenden Nährstoffmangel, mit dem die Rebe zu kämpfen hatte, ergeben sich weiterhin folgende Probleme und Empfehlungen:

  • Fehlende Stickstoffverbindungen in der Traube und damit im Most
  • verstärkten Entstehung der Untypischen Alterungsnote UTA

Empfehlung:

  • Hefezellwandpräparate beim REHYDRIEREN in den Hefeansatz (max. 40 g/hl)
  • Thiamin (Vitamin B1) in vorgeklärten Most (max. 65 mg/hl)
  • DAP-Gabe nach Beginn der Gärung (48-72 h nach Hefezusatz) ca. 30-40 g/hl (max. 100 g/hl)
  • Zur Vermeidung von UTA nach dem 1.Abstich mit der 1. Schwefelung Behandlung mit Ascorbinsäure von 150 mg/L
  • Ascorbinsäuregabe im Most ist beugt nicht UTA vor!


3. Säuerung im Most

Eine Mostsäuerung (1,5 g/L) mit Weinsäure ist unumgänglich ab pH-Werten von > 3,4  und vor allem bei belasteten Lesegut

  • der pH-Wert wird gesenkt und bleibt konstant
  • die Wirksamkeit von SOwird erhöht und somit der Bedarf an SO2 gesenkt
  • Aktivität Bakterien, wilden Hefen unterbunden, Enzyme der MO inaktiviert

Kalibrieren Sie ihr pH-Meter wöchentlich !!
Gerne machen wir das für Sie bei uns im Labor


4. Hinweise zur Traubenverarbeitung u. Weinbereitung `16

  • Reifesituation in der Traube sehr unterschiedlich: niedrige Pressdrücke
  • Ascorbinsäure-Zugabe zum Jungwein
  • SONNENBRAND: zügiges Abpressen und keine lange Maischestandzeit
  • Zusatz von DAP erhöht pH-Wert: erst Mostsäuerung, dannach zur Gärung DAP

 

Wir wünschen allen Winzern einen erfolgreichen  Herbst 
Gern sind wir für Fragen und Beratung  für Sie da!

Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.